Facebook und Co. und Minimalismus - geht das?Die Ferienzeit war so schön. Ich habe mich bewusst mal wieder aus den sozialen Medien rausgehalten. Mein Leben wäre sicher um einiges einfacher und schöner, wenn ich auf Facebook, Twitter und Co. komplett verzichten könnte. Da gibt es nur ein Problem: Ich bin Bloggerin. Über die sozialen Medien erreiche ich viele Leser. Also was tun?

Minimalismus und Facebook

Minimalismus bedeutet für mich auch, den bewussten Umgang mit den Medien. Es passiert so schnell, dass die Medien uns Zeit und Aufmerksamkeit stehlen. Ich möchte mir noch mehr Ruhe verschaffen, ohne dabei den Kontakt zu Euch, meinen Lesern :-), zu verlieren.

Eine meiner ersten Maßnahmen: ich habe den Chat-Verlauf auf Facebook ausgestellt. Das heißt: es ist auf Facebook nicht mehr sichtbar, wann ich online bin. Das gibt mir die Möglichkeit, in Ruhe und ungestört, die Facebook-Nachrichten an mich zu lesen und zu beantworten. Mich stresst es einfach, wenn ich auf Facebook Artikel poste und parallel blinken noch die Chat-Fenster auf. Versteht mich nicht falsch! Ich freue mich natürlich immer sehr, wenn mir Leute schreiben: Emails, Nachrichten oder Kommentare auf meinem Blog. Schließlich habe ich sehr viel von diesem Feedback und werde dadurch auch zu weiteren Artikeln inspiriert. Ich brauche aber meinen eigenen Rhythmus! Wir alle wissen, wie schnell wir durch Pop-Up-Fenster abgelenkt werden, oder?

Keine Benachrichtigungen mehr auf dem Handy!

Ich kann Euch deshalb nur immer wieder empfehlen, jegliche Benachrichtigungen auf dem Handy oder auf dem Computer auszustellen. Das ist normalerweise problemlos in den Einstellungen möglich. Die einzige Ausnahme auf meinem Handy ist What’s App. Meine private Handynummer bleibt aber auch privat und deshalb halten sich da die „Störungen“ durch meine Freunde auch wirklich in Grenzen.

Die Facebook-Messenger-App habe ich schon vor längerer Zeit von meinem Handy gelöscht. Denn schon, die kleine Zahl an der App, die zeigt, wie viele Benachrichtigungen man in der Zwischenzeit erhalten hat, machte mich wahnsinnig. Ich kann dann nicht anders und muss nachsehen – könnte ja irgendwas gaaaanz Wichtiges sein. Ist es meist natürlich überhaupt nicht – jedenfalls nichts, was nicht noch warten kann.

Auch auf dem Desktop ist endlich Ruhe!

Was mich lange gestört hat und ich jetzt auch endlich mal entfernt habe, sind Benachrichtigungen der Seite spiegel.de auf meinem Computer-Desktop. Ich lese ja schon lange und bewusst keine Nachrichten mehr und trotzdem hatte ich täglich irgendwelche „wichtigen“ Schlagzeilen auf meinem Desktop (iMac)! Das sind alles Dinge, die mich überhaupt nicht interessieren. Oft reicht schon das kurze Aufblinken, um mich abzulenken und das Gedankenkarussel in meinem Kopf anzustoßen. Es ist ähnlich wie mit den Zeitungen an der Kasse: man hat keine Chance, den oft schrecklichen, aufregenden Überschriften zu entkommen. Fragt mich nicht, wie die Spiegel-Benachrichtigungen auf meinen Desktop gekommen sind, aber jetzt habe ich sie endlich deaktivieren können.

Falls Euch auch irgendwelche Benachrichtigungen auf dem Handy oder Computer stören und Ihr nicht wisst, wie Ihr sie loswerden könnt: googlet mal gezielt danach. So kommt Ihr ganz schnell an kurze und einfache Anleitungen dafür.

Ich bin immer noch für Euch erreichbar! 🙂

Nehmt es mir bitte nicht übel, wenn ich in Zukunft im Social Web, also bei Twitter, Facebook und Instagram, nicht immer am gleichen Tag antworte. Wir sollten uns die Zeit geben! Ich schau einmal die Woche meist, wenn ich einen neuen Blogartikel gepostet habe, mal vorbei.

Dann ist mir nämlich auch die Interaktion mit den Lesern besonders wichtig. Artikel zu bestimmten Themen teile ich in der Regel in den entsprechenden Facebook- oder Google-Gruppen und da schau ich die ersten zwei-drei Tage schon mal öfter rein, ob sich irgendwelche spannenden Diskussionen oder Fragen ergeben haben.

Besonders gut dürftet Ihr mich übrigens auf diesem Blog (in den Kommentaren) oder per Email: sina.jasur@gmail.com erreichen.

Wie behandelt Ihr das Thema Soziale Medien aus minimalistischer Sicht? Wie schafft Ihr als Blogger die Balance zwischen der Verwendung von sozialen Medien und einer entspannten, minimalistischen Lebensweise?

Sag mir Deine Meinung

 

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.