Spülmaschine - brauchst Du sie wirklich?Ich war gerade mit den Kindern allein für ein paar Tage in einer Ferienwohnung im Harz und dort gab es keine Spülmaschine. Das hat mich wieder an eine Diskussion mit Ole erinnert, der überzeugt davon ist, dass man auch als fünfköpfige Familie keine Spülmaschine braucht.

Die Reportage

Darauf gekommen sind wir, weil ich vom WDR als Expertin für Minimalismus eingeladen wurde, in einer Reportage mitzuwirken: „Das Experiment: Mit wie wenig kann ich leben?“ Meine Aufgabe war es, durch das Haus dieser sehr netten, ebenfalls fünfköpfigen Familie zu gehen und Aufkleber auf all die Sachen zu kleben, von denen ich glaubte, darauf kann die Familie ohne Probleme ein paar Wochen verzichten. All diese Sachen wurden dann in einen Container vor dem Haus der Familie verfrachtet und es durfte in den folgenden Wochen nur jeweils eine Sache pro Tag aus dem Container wieder ins Haus zurück gebracht werden.

Spannend für mich war, dass ich weder die Familie, noch das Haus vorher kannte: also wirklich rein, einmal umschauen und dann entscheiden. Nicht so einfach, wenn man sich währenddessen nicht mit der Familie unterhalten kann. Was die Familie davon hielt, könnt Ihr hier sehen.

Was braucht eine Familie wirklich?

Im Vorfeld zu den Dreharbeiten dachte ich natürlich darüber nach, was auf jeden Fall aus einem typischen Familienhaushalt raus kann. Ole war sehr überzeugt, dass eine Spülmaschine nicht nötig ist, selbst wenn man drei Kinder hat. Seine Idee: jedes Familienmitglied hat einen Geschirrsatz, also einen Teller, eine Schüssel, eine Tasse und einmal Besteck und nach jedem Essen spült jeder selbst schnell sein dreckiges Geschirr ab.

Meine Erfahrung in der Ferienwohnung bestätigt Oles Ansatz. Ich hatte keineswegs das Gefühl, dass ich mehr Arbeit hatte, als mit einer Spülmaschine! Ehe ich die Sachen in die Spülmaschine eingeräumt hätte, habe ich sie fast genauso schnell abgespült und das Geschirr ist auch sauber. Wie oft räume ich die Spülmaschine aus und irgendwo klebt doch noch Dreck und ich muss nochmal selbst ran. Zudem verbraucht man so viel weniger Geschirr. Die Spülmaschine verführt dazu, jedes Glas nach einmaliger Benutzung in die Spülmaschine zu räumen, obwohl wir alle fast nur Leitungswasser trinken, man also durchaus einen ganzen Tag lang aus ein und demselben Glas trinken kann, ohne es abzuwaschen.

Spülmaschinen für Zwei

Bei einem ein- oder zwei-Personenhaushalt halte ich eine Spülmaschine für am wenigsten sinnvoll. Meine Eltern haben eine große Spülmaschine und oft das Problem, dass sie die Spülmaschine gar nicht voll kriegen. Sie haben aber eine Maschine, bei der man auch einstellen kann, dass nur der Ober- oder Unterkorb gespült wird. Wer das nicht hat, muss erstmal eine Menge Geschirr schmutzig machen, bis die Spülmaschine voll ist – zu zweit durchaus ein Problem und gerade im Sommer gammelt dann das schmutzige Geschirr in der Spülmaschine vor sich hin. Gelöst wird das Geruchsproblem mit so genanntem Geschirrspüler-Deo. Ob das alles so gut für die Umwelt ist?

Wieviel kostet uns eine Spülmaschine tatsächlich?

Argument für die Spülmaschine ist ja meist, dass sie viel weniger Wasser verbraucht, als wenn man selbst abwaschen würde. Ole sieht auch das nicht ein 😉 Er hat das mal für uns durchgerechnet:

Wenn man davon ausgeht, dass eine 2.400W-Spülmaschine für 40 Minuten am Tag aktiv ist, verbraucht sie etwa 1,58 kWh Strom. Was bei 0,25€ pro Kilowattstunde etwa 40 Cent am Tag sind. Bei einem Waschgang (etwa diese 40 Minuten) braucht man natürlich auch einen Spülmaschinentab, der etwa 23Cent kostet, je nach Marke, die Ihr kauft. Wasser verbraucht die Spülmaschine etwa 10l am Tag. Die kosten im Schnitt 0,02€ bei einem Preis von 2€ pro Kubikmeter.

Wenn man von Hand spült, so schätzt Ole, verbraucht man etwa 25l Kaltwasser am Tag. Was etwa 0,05€ kosten würde. Ole spült alles kalt ab, was kein Problem ist, da wir ohne Fett und ohne tierische Produkte kochen – tödliche Keime sind da in unseren Essenresten also nicht zu fürchten. Und kaltes Wasser ist relativ günstig. Wir bräuchten nicht einmal Spülmittel – würden also noch mehr Geld sparen.

Stellt man das nun gegenüber und berechnet noch die Anschaffungskosten der Spülmaschine mit ein (eine gute Maschine kann man für 600€ bekommen und die hält dann wenigstens 8 Jahre), so ist eine Spülmaschine im Jahr nicht ganz billig. In der Tabelle seht ihr die Kosten im Überblick, wenn nur einmal (!) am Tag die Spülmaschine laufen lässt!

Kostenvergleich Spülmaschine vs. Handspülen

 SpülmaschineHandspülen
jährliche Kosten310,25€18,25€
tägliche Kostentägliche Kosten
Strom0,40€---
Tab0,23€---
Wasser0,02€0,05€
Anschaffungskosten0,20€---
Summe0,85€0,05€

Und dann noch der Umweltfaktor!

Bei uns läuft sie definitiv öfter: wir haben halt ein kleines Modell, dass entsprechend schnell voll ist bei so vielen Personen. Also mehr Tabs pro Tag, mehr Strom- und Wasserverbrauch als in diesem Beispiel. Nicht zu vergessen ist dabei übrigens auch der Umweltfaktor, den wir hier preislich nicht einberechnen können. Selbst wenn man immer warm und mit Spülmittel abwaschen würde, wäre das sicherlich umweltschonender als ein Gerät mit vielen Plastikteilen bauen zu lassen, Strom zu verbrauchen und so weiter.

Ein Gerät braucht auch Pflege. Das kostet Geld und Zeit

Was für mich außerdem gegen die Spülmaschine spricht, ist der Wartungsbedarf. Wir haben schon ein recht altes Modell mit einigen Macken, aber auch eine neue Maschine muss natürlich regelmäßig gereinigt (Reinigungsmittel für die Spülmaschine sind weitere Kosten) und gewartet werden, wenn man sie lange nutzen möchte. Gegebenenfalls kämen dann noch Handwerkerkosten dazu – wie bei unseren Nachbarn geschehen.

Wann immer ich dran denke, mache ich es jetzt also wie Ole es vorgeschlagen hat, nach dem Essen gleich das Geschirr abspülen. Wenn wir allerdings Besuch haben, lobe ich mir unsere Spülmaschine, denn dann fehlt mir wirklich die Lust, mich noch hinzustellen und alles abzuwaschen und möchte mich lieber den Gästen widmen. 🙂

Wie seht Ihr das? Könnt Ihr Oles Argumentation zustimmen? Habt Ihr überhaupt eine Spülmaschine? Oder wäre es für Euch undenkbar, ohne Spülmaschine zu leben? Ich freue mich, wenn Ihr Euch an unserer Diskussion unten in den Kommentaren beteiligt.

Praktische Tipps zum Thema Minimalismus findet Ihr in meinem Buch:

Auch zum Thema Geld sparen ist von mir ein Buch erschienen:

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.