Medien-Auszeit

Hallo Ihr Lieben, der Monat November mausert sich zum Monat der Konsum-Auszeit. Angestoßen von Apfelmaedchen nutzen viele bloggende Minimalisten gerade die Gelegenheit, um dem Konsum einen Monat lang die Nase zu zeigen und sich überhaupt mal wieder Gedanken zum eigenen Konsumverhalten zu machen. So auch ich, ganz klar, da bin ich mit dabei 🙂

Meist wird diese Konsum-Auszeit nun so interpretiert, dass man so wenig wie möglich Geld ausgibt und lieber Dinge repariert, statt sie gleich neu zu kaufen oder sich einfach mal was zu borgen oder statt ins Kino zu gehen, lieber mal zu Hause ein Buch zu lesen etc. Letztendlich geht es darum, so wenig wie möglich Geld auszugeben und sich dem sinnlosen Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen zu verweigern.

Ich finde das super! Kaufen wir ja doch viel zu oft völlig sinnloses Zeug! Ich habe mich mit dem Thema schon ausführlich beschäftigt (hier und hier). Es macht ja auch Sinn! Geld verdienen wir uns hart mit unserer wertvollen Lebenszeit und je mehr Geld wir zum Fenster rauswerfen, desto mehr müssen wir arbeiten und dafür wieder Lebenszeit einsetzen, umso weniger Zeit bleibt für die selbstbestimmte Beschäftigung im Leben: die so genannte Freizeit.

Doch es gibt noch etwas anderes, was unsere so wertvolle freie Zeit kaputt macht – die Medien, denn auch hier konsumieren wir leider oft total unkontrolliert. Meine große Tochter hat mich gerade wieder darauf aufmerksam gemacht. Ich erlaube meinen Kindern nur an bestimmten Tagen fernzusehen, normalerweise am Wochenende. Da meinte sie nun zu mir, dass es ungerecht ist, dass wir Erwachsenen IMMER vor dem Computer oder am Handy hängen dürfen. Und damit hat sie absolut recht! Es wird Zeit auch hier eine Konsum-Auszeit einzurichten, eine Medienkonsum-Auszeit. Auch hier sollten wir anfangen, minimalistischer zu denken!

Ich persönlich bin definitiv süchtig nach Facebook, Youtube und Co! Klar, ich produziere dafür auch Inhalt, aber dennoch konsumiere ich den Großteil meiner Zeit dort nur und meist entwickle ich dabei eher negative Gefühle, wie Ohnmacht und Wut, weil ja nicht alle Inhalte, die wir über das Internet empfangen fröhlich sind. Im Gegenteil: Leid und Elend holt man sich so jeden Tag ins Wohnzimmer!

Da ich für mich persönlich kaum Geld ausgebe: das Meiste geht für Lebensmittel drauf, habe ich für mich beschlossen, den Monat November zu nutzen, um eine Medienkonsum-Auszeit zu machen!

Wie wird das ganz konkret aussehen?

Ich darf noch PRODUZIEREN – also zum Beispiel Blogeinträge schreiben, Videos drehen und Fotos posten, aber nicht mehr KONSUMIEREN.

Ich werde meine Handybenachrichtigungen für Email, Facebookeinträge etc. ausstellen. Keine Unterbrechungen mehr durch irgendwelche Piepsgeräusche von meinem Handy! Juchuuu! Das war sowieso schon lange überfällig.

Ich werde nicht mehr auf Facebook gehen und Inhalte lesen, kommentieren oder Ähnliches. Ausnahme: Verabredungen zum Beispiel zum Abholen von Flüchtlingsklamotten. Da muss ich mal sehen, wie ich das praktisch handhabe. Vermutlich schaue ich einmal am Tag in den Facebook-Messenger.

Überhaupt sind jetzt alle Apps auf meinem Handy, die irgendwas mit Konsum zu tun haben, tabu. Mir fallen da ein: Snapchat, Bloglovin‘, Pinterest und Co.

Kein Fernsehen! Mach ich sowieso nicht, aber nur um das nochmal klarzustellen. 🙂

Jetzt das Schwerste: Keine Youtube-Videos und keine Serien mehr online schauen. Aaaaaarrrrgggghhhh! Ich bin jetzt schon verzweifelt!

Das Radio im Auto werde ich auch auslassen. Musik auch nicht hören. Alternativ kann ich ja selbst mal wieder die Gitarre oder die Violine in die Hand nehmen 🙂

Emails werde ich einmal am Tag checken, aber auch hier nur die lesen und beantworten, die direkt etwas mit mir und meiner Arbeit, meinen Freunden und meiner Familie zu tun haben.

Wie soll ich denn dann meine freien Stunden verbringen? Ich überlege, ob ich mir das Buch lesen erlauben soll. Aber eigentlich ist das auch nur wieder reines konsumieren. Also, Bücher sind auch verboten!

Die totale Medienauszeit. Das wird vermutlich der schlimmste Monat meines Lebens! Oder der Produktivste! Klick um zu Tweeten

Ich bin echt gespannt und habe das Gefühl, dass ich auf einmal viel mehr Zeit zum Arbeiten haben werde 🙂 Schon bei dieser Auflistung wird mir mit Schrecken bewusst, wie viel Zeit des Tages nur für den Konsum irgendwelcher sozialer Medien draufgeht!

Was ich sehr gern tun möchte: meditieren! Und schreiben! Vielleicht auch ein paar Youtube-Videos drehen und schneiden. Ich habe ja schließlich sonst nichts mehr zu tun 🙂 Mal einfach so rausgehen in den Herbst, die Gedanken treiben lassen, ohne Ziel. Und auch mal die Langeweile aushalten! Einfach mal Stille im Kopf – das wäre schön!

Was sagt Ihr dazu? Völlig behämmert oder eine Überlegung wert? Wenn Ihr Pech habt, werde ich aus Langeweile jetzt jeden Tag einen Blogeintrag schreiben 🙂 Teilt diesen Artikel mit allen, die auch mal eine Medienpause nötig haben.

Sag mir Deine Meinung

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.