Artikel Thumbnail (3)

Ich finde es großartig, was gerade in Deutschland passiert! Ich finde es ermutigend und irgendwie habe ich das Gefühl, dass es eine Zeit des Aufbruchs ist für Deutschland in eine gute Zukunft. Wie ich schon geschrieben habe, bin ich überzeugt, dass Deutschland von der Aufnahme von Flüchtlingen profitieren wird. Auf jeden Fall hat diese Herzlichkeit, mit der wir Flüchtlinge in den letzten Tagen empfangen haben, unseren ausgezeichneten Ruf in anderen Ländern weiter extrem verbessert.

Ich möchte Dir kurz erklären, wie Du ganz unkompliziert Flüchtlingen helfen kannst. Das geht schon mit kleinen Mitteln, ohne großen Aufwand.

Sachspenden:
Schau zum Beispiel mal auf Facebook nach örtlichen Gruppen, die Dir Sachspenden für Flüchtlinge sehr gern abnehmen. Bei uns in Dresden gibt es eine Gruppe, die sich in Fahrgemeinschaften aufgeteilt hat und bei Spendern die Sachen notfalls sogar von zu Hause abholt und sie dann in die Erstaufnahmeeinrichtungen oder Flüchtlingsunterkünfte bringt. Ich bin sicher, dass es in allen Regionen Deutschlands solche Gruppen gibt.

Informiere Dich möglichst vorher, was tatsächlich gebraucht wird, zum Beispiel auf den Seiten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Am besten bei Deiner örtlichen Zweigstelle des DRK. Die DRK-Mitarbeiter betreuen meistens die Erstaufnahmeeinrichtungen von Flüchtlingen vor Ort und können ganz genau sagen, was momentan gebraucht wird, denn leider sind die Lagerkapazitäten der Einrichtungen stark eingeschränkt, sodass nicht alles angenommen werden kann.

Gebraucht werden normalerweise vor allem Kleidungsstücke, insbesondere für Männer und für Kinder ab Größe 116, sowie Schuhe.

Es gibt auch von Rebuy eine Aktion. Du kannst ganz unkompliziert beispielsweise Kindersachen in ein Paket stecken, auf der Website einen Sendungsaufkleber ausdrucken und dann müsst Ihr das Paket nur noch in einem Hermes-Shop abgeben. Schon habt Ihr eine gute Tat vollbracht und ich sage Euch: es fühlt sich toll an 🙂

Eine weitere Möglichkeit, unkompliziert Sachwerte zu spenden, findest Du auf dieser Website. Du trägst dort ein, was Du spenden möchtest. Die Websitebetreiber kontaktieren Dich dann und vereinbaren mit Dir einen Termin. Dann kommt jemand die Sachen bei Dir zu Hause abholen und alles wird dann an Flüchtlingsheime in der Region geliefert und dort verteilt.

Geld spenden:
Wenn Du keine Zeit oder (als Minimalist) vielleicht keine Dinge hast, die Du spenden kannst, hilft auf jeden Fall auch schon eine (kleine) Geldspende, zum Beispiel beim DRK. Aber vielleicht ist es schöner, eine örtliche Flüchtlings-Einrichtung herauszusuchen und direkt Geld zu spenden.

Zeit spenden:
Am dringendsten werden Helfer gesucht, die zum Beispiel beim Sortieren der Sachspenden helfen, aber auch später, wenn die Flüchtlinge aus den Erstaufnahmeeinrichtungen in Flüchtlingsunterkünfte verlegt wurden, werden Leute gesucht, die Zeit verschenken können, beispielsweise, um Kinder zu betreuen, Deutsch zu unterrichten oder die Flüchtlinge auf Ämter zu begleiten und ihnen bei den Anträgen zu helfen.

Hier kann ich Euch die Seite www.ichhelfe.jetzt empfehlen. Ziel dieser Seite ist es, die Hilfsangebote zu koordinieren. Die Seite ist noch relativ jung. Es kann also sein, dass erst mit etwas zeitlicher Verzögerung auf Deine Hilfe zurück gegriffen werden wird, aber es schadet nicht, sich dort schon mal einzutragen. Ich habe das auch getan.

Es gibt auch viele Engagierte, die durch Kulturprojekte und Feste mit Flüchtlingen in Kontakt und in den Austausch treten. Auch hier bietet sich die Suche über Facebook-Gruppen oder Google an. Vielleicht startest Du selbst eine Aktion, wie beispielsweise ein gemeinsames Kochen mit Flüchtlingsfamilien.

Raum spenden:

Falls Du zufällig in einer WG wohnst und ein Zimmer frei wird oder in Deinem Haus viel zu viel Platz ist, denke einmal darüber nach, diesen Raum für Flüchtlinge anzubieten. Es gibt durchaus Möglichkeiten dies auch zu finanzieren. Informationen dazu und Unterstützung bekommst Du auf der Website: www.fluechtlinge-willkommen.de Die Organisatoren dieser Website helfen dabei, Flüchtlinge in WGs oder anderen privaten Wohnsituationen unterzubringen.

Teilt diesen Artikel gern mit Euren Freunden, damit möglichst jeder darüber informiert ist, was er tun kann. Meldet Euch bitte in den Kommentaren, falls Ihr noch andere Möglichkeiten seht, Flüchtlinge zu unterstützen!

 

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.