Artikel Thumbnail (3)Ok, ich bin ein Sportmuffel – das tägliche 7-Minuten-Workout ist für mich schon das höchste der Gefühle, aber dennoch habe ich bereits einiges über Leistungssport und Veganismus gelernt: nicht zuletzt, weil mein Mann Ole sportlich sehr aktiv ist und ich mich für ihn intensiv mit der richtigen Ernährung für Sportler auseinandergesetzt habe.

Ole isst wie ich aus ethischen Gründen vegan: er hat Zoos und Zirkusse schon immer gehasst und als ich ihm erzählt habe, was mit den Tieren passiert, die wir essen und deren Milch wir konsumieren, war für ihn klar, dass er das nicht mehr mitmachen möchte.

Ole arbeitet quasi rund um die Uhr, er unterstützt mich mit den drei Kindern und als Ausgleich betreibt er Leistungssport: eine zeitlang Marathon, sogar mal Triathlon, jetzt wieder 400-m-Lauf, was er schon in der Jugend professionell betrieben hat. Für all diese Sportarten ist ein sehr intensives und hartes Training notwendig und eine vegane Ernährungsweise steht dem nicht im Weg.

Ihr könnt Euch vorstellen, dass mit dieser Lebensweise seinem Gehirn und seinem Körper einiges abverlangt wird. Deshalb ist es wichtig, seinem Körper die richtigen Nährstoffe zuzuführen. Eine westliche Standard-Ernährung mit vielen Fertigprodukten, Kantinenfraß und Fast Food würden ihn nur träge und müde machen. Ole will leistungsfähig sein – im Büro und auf dem Sportplatz – möglichst zu jeder Tageszeit.

Ganz sicher ist unsere Familienernährung noch nicht perfekt, aber wir geben unser Bestes. Ole ist fit und fühlt sich gut. Er könnte meiner Meinung nach noch mehr schlafen und sollte, so wie ich auch, keine Mahlzeiten aus Stressgründen ausfallen lassen. Sein Eisenwert zum Beispiel war beim letzten Blutcheck Anfang des Jahres leicht zu niedrig – typisch für Läufer, wie ich herausgefunden habe. Ole steuert hier jetzt unter anderem mit einem Nahrungsergänzungsmittel für Sportler gegen – was ich persönlich nicht so optimal finde. Er eigentlich auch nicht, aber er möchte auf Nummer sicher gehen. Zudem trinkt er gern noch dieses Bio-Hanfprotein.

Ole ist fit und will es bleiben. Als Sportler horcht er viel in seinen Körper hinein, bemerkt auch beim Training und im Wettkampf schnell, wenn sich Defizite bilden, wenn er sich mal schwächer fühlt als sonst oder müde. Gerade Sportler gehen noch viel bewusster mit ihrem Körper um. Er konnte keine Verschlechterung seiner Leistung feststellen, seit er sich vegan ernährt. Im Gegenteil.

Ihr wollt meinen Mann mal in Aktion sehen? Ich habe ihn gerade gefilmt, wie er 400m in 55,3 Sekunden gelaufen ist (mit 34 Jahren).

Es gibt viele Beispiele aus dem Profisport, die zeigen, dass sportliche Höchstleistungen mit einer veganen Ernährung kein Problem sind. Etwas, was man immer wieder hört in Zusammenhang mit Sport und veganer Ernährung: der Körper braucht kürzere Erholungszeiten – man kann also intensiver trainieren – und Verletzungen heilen auch schneller. Gerade eine kohlenhydratreiche und fettarme Ernährung, wie wir sie praktizieren, gibt dem Körper ausreichend Energie für den Sport. Tierische Produkte dagegen machen müde und können zum Beispiel zu Verstopfungen führen, ganz abgesehen von den krank machenden Inhaltsstoffen (hier).

Wenn Du selbst sportlich aktiv bist und Dich für die vegane Ernährungsweise interessierst, empfehle ich Dir diese Broschüre von PETA als Einstieg. Sehr empfehlenswert ist auch das Buch Vegan in Topform vom Triathleten Brendan Brazier.

Zum Abschluss noch einige meiner Lieblings-Youtube-Videos, die mich dazu motivieren, meinen Hintern hochzukriegen und mein 7-Minute-Workout durchzuziehen. Vielleicht regen Euch diese Veganer ja auch zu sportlichen Höchstleistungen an 🙂

Gerade Sportler sind Vorbilder für die Jugend. Es wäre schön, wenn noch mehr Sportler mit einer veganen Ernährung ein Zeichen gegen das Leiden und für die Umwelt setzen würden.

Ich freue mich über Eure Kommentare und teilt diesen Beitrag gern mit Euren sportlichen Freunden 🙂

Sag mir Deine Meinung

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.