vector master Dollar Photo ClubHallo Ihr Lieben, manchmal macht man sich das Leben selbst schwer: oft sehe ich den riesen Berg Arbeit, der vor mir liegt und dann lasse ich es lieber gleich – Ihr kennt das ja vielleicht auch. Deshalb finde ich so eine Minimalismus-Challenge gar nicht schlecht – ich kann ja einfach jeden Tag ein bisschen Minimalismus machen.

Deshalb fange ich klein an, Step by Step sozusagen. Ich suche mir eine Ecke unserer Wohnung und die muss dann dran glauben – den ganzen anderen Rest schaue ich mir gar nicht an – ob es nun noch ein oder zwei Tage länger wüst ist in der Bude ist, ist ja schließlich auch egal.

Das tolle, mit dem ersten Schritt habe ich auch schon den ersten Platz in der Wohnung schön gemacht und das hilft extrem bei der Motivation. So habe ich das Ziel immer vor Augen.

Wenn Ihr keine Lust habt, jeden Tag zu entrümpeln, dann macht doch ein Spiel draus: Ihr könntet jeden Tag eine Sache wegschmeißen oder jeden Tag eine Sache mehr oder jede Woche, jeden Monat. Ihr bestimmt das Tempo!

Ihr könnt auch einfach immer, wenn Ihr einen Raum Eurer Wohnung betretet und gerade daran denkt, 10 Dinge aussortieren – das mache ich sehr gern im Bad: beim Zähneputzen gleich mal schauen, was alles in den Mülleimer wandern kann. So entrümpelt Ihr quasi nebenbei und es ist nicht so ein Kampf.

Na, Lust bekommen? Morgen verrate ich Euch, wo ich mit der Challenge begonnen habe…

 

 

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.