lucadp dollarphotoclubEine neue Challenge muss her! Nachdem meine Rawtill4-Challenge so la la lief, möchte ich als nächstes gern was Praktisches machen, was zum Anpacken und ich muss mich nur in meiner Wohnung umschauen, um zu sehen, was ich jetzt brauche: Eine Minimalismus-Challenge!

In diesem Video könnt Ihr Euch ansehen, wie unsere Bude momentan aussieht – furchtbar. Dabei waren wir schon mal so gut dabei – das Hauptproblem? Die Kinder 😉 Wir sind einfach zu viele Leute auf zu engem Raum und mindestens drei davon räumen nicht auf, sondern lassen alles stehen und liegen, wo es gerade hinfällt. Das klingt jetzt eher nach einer Ordnungschallenge, aber Minimalismus und Ordnung gehen bei mir Hand in Hand…

Was heißt Minimalismus eigentlich? Im Grunde bedeutet es: Weniger ist mehr. Weniger Kram – mehr Ordnung. Weniger Besitz – mehr Freiheit. Weniger Kaufen – mehr Geld. Gerade für uns als fünfköpfige Familie finde ich Minimalismus extrem wichtig. Der Alltag ist chaotisch genug. Wir wollen viel Zeit als Familie miteinander verbringen und uns nicht nur um den Haushalt kümmern. Je minimalistischer der Haushalt also, desto besser.

Es ist dabei sehr wichtig, immer wieder zu prüfen, was weg kann – insbesondere durch die Kinder bekommen wir ständig neue Sachen, Geschenke, Klamotten und viel Mist.

Zu Pfingsten waren wir zelten und da habe ich wieder gesehen, dass wir eigentlich nicht viel zum glücklichen Leben als Familie brauchen: ein Dach über dem Kopf, falls es regnet, leckeres Essen und viiieeel Zeit zum Rumrennen (für die Kinder) und Entspannen (für die Eltern).

Also raus mit dem ganzen Kram, der sich schon wieder angesammelt hat!

Ich werde mir jetzt jeden Tag (außer am Wochenende) eine Minimalismus-Aufgabe in der Wohnung suchen, ordentlich entrümpeln und Euch natürlich daran teilhaben lassen.

Ich möchte diese Challenge mit ein paar Videos verbinden. Damit Ihr einen besseren Eindruck davon bekommt, wie sich unsere Wohnung durch das Ausmisten und Aufräumen verändert. Ich freue mich schon, denn ich genieße es extrem, wenn endlich wieder Platz entsteht…

 

 

 

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.