Berna Şafoğlu_dollarphotoclubIch wurde gefragt, was ich als Veganer eigentlich zum Frühstück essen kann. Deshalb stelle ich Euch heute mal ein paar vegane Früstücksoptionen vor.

Idealerweise solltet Ihr vor dem Frühstück etwa einen Liter Wasser trinken und dann noch eine Viertel- bis eine halbe Stunde warten, bevor Ihr mit dem Essen beginnt. Das muss aber natürlich nicht sein.

Was könnt Ihr also zum Frühstück essen?

Obst: klar, das ist vegan. Ihr könnt so viel Obst zum Frühstück essen, wie ihr wollt. Obst ist gesund und Ihr braucht die Menge nicht zu begrenzen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Obstsalat?

Wenn Ihr einen Standmixer habt, könnt Ihr Euch auch einen Smoothie machen: Meine Kinder lieben Bananensmoothies: einfach ein paar reife Bananen mit etwas Wasser im Mixer pürieren. Schon fertig. Ihr könnt auch noch etwas Kakao oder Carob oder Vanille zugeben.

Ihr könnt Euch sogar ein Bananeneis zum Frühstück machen – indem ihr einfach gefrostete Bananen in den Mixer gebt und ordentlich püriert!

Einer meiner Lieblingssmoothies: eine handvoll gefrorene Blaubeeren mit Sojamilch, einem Esslöffel Kakao und gemahlenen Leinsamen in den Mixer geben und pürieren. Super schokoladig-fruchtig lecker!

Wirklich gesund sind grüne Smoothies. Einer meiner Favoriten: Mango-Spinat-Smoothie. Den trinken sogar die Kinder, weil er herrlich nach Mango schmeckt. Nehmt dafür einfach eine handvoll frischen Spinat und das Fruchtfleisch einer schön reifen Mango. Gebt erst die Mango und dann den Spinat in den Mixer. Eventuell müsst Ihr auch noch etwas Wasser dazu geben. Dann alles schön pürieren und trinken. Sehr lecker! Sehr gesund!

Grüner SmoothieWenn Ihr es richtig krass gesund wollt, nehmt statt dem Spinat einfach ein paar Wildkräuter aus dem Garten – aber Achtung, es könnte etwas bitterer werden 🙂

Macht Euch doch ein Müsli zum Frühstück: Haferflocken mit Nüssen und Rosinen mischen (oder eine fertige Mischung kaufen), noch ein paar Früchte obendrauf und Pflanzenmilch dazugeben. Fertig! Es gibt mittlerweile eine echt große Auswahl an verschiedenen Sorten und Geschmacksrichtungen bei Pflanzenmilch. Schaut einfach mal im Supermarkt oder Bioladen um die Ecke und probiert ein paar Sorten aus. Meine Kinder lieben Vanille- und Schokosojamilch.

Meine Kinder essen fast jeden Morgen den Kakao-Bananen Frühstücksbrei von Rapunzel. Ich gieße ihn mit heißem Wasser auf und strecke ihn noch mit Haferflocken, weil der Brei recht teuer ist. Dann süßen die Kids noch mit Ahornsirup.

Was meine Kinder auch echt zu jedem Frühstück haben wollen: geschäumte Sojamilch. Lecker und gesund! Achtung! Nicht alle Pflanzenmilchsorten eignen sich zum Aufschäumen.

Brötchen

Ihr könnt natürlich auch ein typisch deutsches Brötchenfrühstück machen. Brötchen und Brot sind in der Regel vegan. Falls Ihr unsicher seid, fragt einfach mal bei Eurem Bäcker nach. Als Butterersatz nehmen wir normalerweise Alsan – die schmeckt fast genauso. Marmelade wird meist mit Pektin gemacht – das wird normalerweise auch aus pflanzlichen Quellen gewonnen. Lest einfach mal in der Zutatenliste bevor Ihr die Marmelade kauft. Es gibt auch noch viele andere vegane süße Aufstriche, wie zum Beispiel: Erdnussbutter (probiert mal Erdnussbutter mit Marmelade! Sooo lecker!), Mandelmus (Achtung sehr fettig!) und sogar vegane Schokoaufstriche!

Wenn Ihr es eher herzhaft mögt, empfehle ich Euch von Soyananda den Sauerrahm: noch etwas Schnittlauch drauf- ein Gedicht!). Es gibt von Soyananda auch noch verschiedene Frischkäse-Sorten, die habe ich selbst noch nicht probiert, solltet Ihr aber vielleicht auch einfach mal testen, wenn Ihr etwas in diese Richtung auf dem Frühstückstisch wünscht.

Es gibt natürlich auch noch Käse- und Wurstalternativen – heutzutage schon in fast jedem Supermarkt zu haben. Die essen wir normalerweise nicht, aber im Urlaub nehmen wir die gerne für unterwegs aufs Brot. Auf die Wurst schmiere ich dann gern noch etwas Senf drauf – dann schmeckt sie nicht mehr so künstlich. Probiert einfach mal aus, ob das was für Euch ist – super gesund ist das Zeug wahrscheinlich nicht…

Wenn Ihr Euch mal richtig verwöhnen wollt, könnt Ihr natürlich auch vegane Pancakes zum Frühstück machen: Dazu braucht Ihr 240g Mehl, 100g Zucker, 8g Backpulver und 480g Sojamilch.

Verrührt alle Zutaten gut miteinandern und gebt dann eine knappe Kelle davon in die heiße Pfanne. Backt den Pfannkuchen bei mittlerer Temperatur aus. Wenn der Teig von ganz vielen kleinen Bläschen durchsetzt ist, könnt Ihr den Pfannkuchen wenden und noch kurz von der anderen Seite backen. Serviert ihn mit Ahornsirup, Marmelade, Apfelmus oder einfach Zucker und Zimt 🙂

Ach ja! Kaffee ist natürlich vegan. Wenn Ihr ihn mit Sojamilch trinken wollt, empfehle ich Euch die Milch vorher aufzuschäumen. Dann flockt sie nicht aus. Lecker zum Kaffee sind auch Mandel- oder Haselnussmilch. Hier gilt auch wieder: testet einfach mal ein paar Sorten aus. Dann findet Ihr bestimmt eine Alternative, die Euch richtig gut schmeckt.

Kaffee

Wir Erwachsenen trinken übrigens am liebsten einen Matcha-Latte zum Frühstück. Dafür einen halben Teelöffel Matcha in ein Glas geben, mit etwas heißem Wasser (nicht mehr als 80°C) verrühren und etwa 150ml Sojamilchschaum aufgießen. Wenn Ihr mögt könnt Ihr noch mit Ahornsirup oder Agavendicksaft süßen.

Noch ein letzter Tipp: Geht doch mal zu einem veganen Brunch. Da bekommt Ihr sicherlich noch viele weitere  Anregungen für ein veganes Frühstück. 🙂 Auf www.happycow.net findet Ihr vegane Restaurants und Cafés in Eurer Nähe.

Sag mir Deine Meinung

 

Photo credit: Super Hydrating Green Smoothie via photopin (license) (Smoothie); Rolls via photopin (license) (Brötchen); (soy) Latte art at Streamer Coffee via photopin (license) (Kaffee)

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.