Weekly B12 photopin

Wenn ich als Veganer Vitamin B12 supplementieren muss, kann diese Ernährungsform doch nicht gesund sein, oder?! Unser Körper braucht das Vitamin B12 (Cobalamin) für die Zellteilung, Blutbildung und das Nervensystem.

Ich war zunächst enttäuscht, als ich erfahren habe, dass ich als Veganer Vitamin B12 supplementieren muss. Für mich schien es so, als wäre das der Beweis, dass eine rein vegane Ernährung wohl doch nicht so gesund ist – aber das war natürlich ein Irrtum.

Dieser Trugschluss löst sich schnell auf, wenn wir uns fragen, was Vitamin B12 eigentlich ist. Produziert wird es weder von Pflanzen noch von Tieren, sondern von einer bestimmten Bakterienart, die im Boden, auf ungewaschenem Obst und Gemüse und unter anderem auch in den Därmen von Tieren gefunden werden.

Wenn wir bedenken, dass wir mit Fleisch- und Milchkonsum nicht nur gesunde Stoffe (Vitamin B12) aufnehmen, sondern auch viele schädliche Stoffe (Transfette, gesättigte Fettsäuren, Cholesterin, Hormone etc.), sollten wir tierische Lebensmittel nicht unbedingt als die beste Ressource für Vitamin B12 betrachten (hier). Ganz zu schweigen von den Folgen für die Tiere!

Selbst in unserem Darm haben wir diese Bakterien, die B12 bilden. Aber sie befinden sich erst „kurz vor dem Ausgang“ im Dickdarm, in einem Bereich, wo wir das B12 nicht mehr über die Darmwände aufnehmen können. Es gab tatsächlich etwas unappetitliche Experimente, in denen Patienten mit B12-Mangel ihren eigenen Kot zu sich genommen und damit ihren B12-Mangel wirksam bekämpfen konnten. Aber wer will das schon? (siehe dazu dieses Video von Dr. Greger mit deutschen Untertiteln).

In einer anderen Studie wurde untersucht, welche Vitamin B12-Quelle am effektivsten ist. Es zeigte sich, dass einer von sechs Fleischessern im Alter von 26 bis 83 Jahren unter einem B12-Mangel litt (bei 2.999 Probanden). Die höchsten B12-Level hatten nicht die Viel-Fleischesser sondern die Personen, die Supplemente nahmen und mit Vitamin B12-angereicherte Lebensmittel aßen.

Deshalb sieht Dr. Michael Greger in mit Vitamin B12 angereicherten Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln die sicherste und auch effektivste Quelle für Vitamin B12.

Ist es nun ein Problem für mich, B12 zu supplementieren? Überhaupt nicht! Es ist ganz einfach: ich möchte keine Tiere quälen und töten, nur um an dieses Vitamin zu kommen! Ich möchte aber auch kein Risiko eingehen: leider glauben immer noch viele Veganer, es ist nicht nötig, Vitamin B12 zu supplementieren. Dabei ist das längst wissenschaftlicher Konsens. Ich würde auch nicht auf Algen und Superfoods als Quelle vertrauen, da diese wohl tatsächlich nur so genannte B12-Analoga enthalten, die für unseren Körper nutzlos und eventuell sogar schädlich sind.

Diese „Quellen“ sind auch viel teurer als die Vitamin B12-Tropfen, die wir zum Beispiel verwenden. Ich schwöre auf die Tropfen, weil ich sie auch unseren Kindern ohne Probleme verabreichen kann: einfach einen Tropfen am Morgen (für uns Erwachsene sind es vier Tropfen) und das war es schon!

Eine Flasche hält für unsere fünf-köpfige Familie fünf bis sechs Monate. Das bedeutet ich kann für etwa 30EUR im Jahr eine fünfköpfige Familie mit B12 versorgen! Alternativ könntest Du auch dreimal täglich angereicherte Lebensmittel essen, die insgesamt 3mg B12 liefern (beispielsweise: die Sojamilch von Alpro) oder Deine Zähne mit dieser Zahnpasta putzen.

Ich sehe keinerlei Notwendigkeit, Tiere zu töten, wenn ich meine Vitamin B12-Versorgung sogar effektiver und leidfrei über andere Wege sicherstellen kann. Das freut mich natürlich sehr 🙂

Eine Überdosierung ist im Übrigen nicht zu befürchten, weil das Vitamin B12 wasserlöslich ist und überschüssiges Vitamin B12 vom Körper ausgeschieden werden kann.

Ausführlichere Informationen zur Thematik findest Du zum Beispiel hier oder hier.

Photo credit: Weekly B12 via photopin (license)

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.