Heute verrate ich Euch, was ich in meiner nächsten Challenge machen werde: ein 7-Minute-Workout. Ehrlich gesagt, habe ich das Workout heute schon den dritten Tag durchgezogen. Ich habe lange überlegt, weil ich mich nicht entscheiden konnte. Es gibt so vieles, was ich ausprobieren möchte. Ich habe mich jetzt für Sport entschieden – etwas, was ich nur mache, wenn ich mich dazu zwinge.

Workout

Es ist einfach nicht mein Ding. Aber mein Ziel ist es ja, gut gelaunt und fit zu sein, das geht nun mal einher mit Bewegung. Ich fange mit einem ganz kleinen Schritt an: ich möchte 30 Tage jeden Tag ein so genanntes 7-Minute-Workout machen. Ich habe mir schon ein entsprechendes Video auf Youtube herausgesucht (hier) und es heute schon das dritte Mal praktiziert.

Bei einem solchen Workout werden in 7 Minuten möglichst alle Muskelgruppen im Körper trainiert: sehr effektiv. Die 12 Übungen auf Grundlage eines Artikels aus der Zeitschrift American College of Sports Medicine sind 30 Sekunden lang und dazwischen sind nochmal 10 Sekunden Verschnaufpausen. Somit kommt man letztendlich auf knapp zehn Minuten Sportprogramm. Hier ist eine Infografik dazu.

Ich will Sport in meinem Alltag nicht so viel Zeit einräumen, aber es trotzdem tun. So ein kurzes Workout ist doch ein guter Start :-). Was ich mir erhoffe? Dass meine Bauchmuskeln gestärkt werden, sich dadurch zum Beispiel meine Sitzhaltung verbessert und ich weniger Verspannungen im Nacken habe. Vielleicht wird mir die Bewegung auch mehr Energie für den Tag bringen. Wer weiß? Ich muss es einfach mal ausprobieren. Für 30 Tage sollte das kein Problem sein.

Meine Erfahrungen nach drei Tagen? Wenn ich aufwache und dran denke, dass ich erstmal zehn Minuten powern soll, würde ich mich am liebsten wieder ins Bett mummeln. Aber ich habe meinen Wecker extra so platziert, dass ich aufstehen muss, um ihn auszuschalten. Sich selbst austricksen ist hier wichtig 🙂

Naja, und wenn ich schon mal aufgestanden bin und weil ich Euch als gute Bloggerin verpflichtet bin, ist es dann kein Problem, den Laptop anzuschmeißen, dieses Video anzumachen und loszulegen. Die Wasserflasche ist natürlich mit dabei!

Beim ersten Mal habe ich gedacht: Oh Gott, worauf habe ich mich nur eingelassen?

Am zweiten Tag habe ich nur gedacht: Oh Gott, mir tut alles weh!

Heute morgen habe ich gedacht: Mir tut immer noch alles weh, aber es geht schon leichter.
Mir kamen heute die zehn Minuten auch nicht mehr so endlos lang vor.

Ich finde den Muskelkater, den ich schon am ersten Abend hatte, ehrlich gesagt, toll. Schließlich zeigt er mir, dass mit meinen Muskeln irgendetwas passiert. Und wenn ich die zehn Minuten dann hinter mich gebracht habe, bin ich total happy und mit so einem kleinen Erfolgserlebnis starte ich natürlich selbstbewusst und fröhlich in den Tag.

Na, bekommt Ihr Lust auch mitzumachen? Es sind nicht mal zehn Minuten!

PS: Ich habe eine coole Seite empfohlen bekommen: www.couch-oder-leben.de
Dort könnt Ihr Euch 30-Tage-Challenges aussuchen (oder selbst kreieren) und online in einem Tagebuch festhalten. Cool, wenn man sich mit anderen Challengern zusammentun und seine Erfolge protokollieren will…

Hier ist mein nächster Beitrag zum 7-Minute-Workout.

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.