Dietmar Temps via photopin.com (creative commons)

Hallo Ihr Lieben, ich nutze für meine Blogs am liebsten Fotos von Anderen. Warum? Weil sie einfach besser sind als meine eigenen und es mir unheimlich viel Zeit spart. Ich habe gern schöne Fotos auf meinem Blog und ich habe dafür einfach nicht die richtige Fotoausrüstung!

Nun ist es nicht so einfach, fremdes Bildmaterial zu nutzen. Es gilt, sich an einige Regeln zu halten, damit man als Blogger keine Schwierigkeiten bekommt wegen der Lizenzrechte an den Bildern.

Deshalb nutze ich Bilder, die unter dem Creative Commons Recht stehen: also, je nach Ausschreibung für nicht-kommerzielle oder auch kommerzielle Zwecke verwendet werden dürfen, unter bestimmten Bedingungen.

Du musst zum Beispiel gut sichtbar angeben, woher Du das Foto hast, von wem es stammt und Platz für einen Direktlink zur entsprechenden CreativeCommons-Lizenz muss auch noch sein.

Um mir diesen Quellenverweis etwas zu erleichtern, nutze ich gern die Seite www.photopin.com, denn hier kannst Du Dir Bilder aussuchen und wenn Du sie runterlädst, bekommst du gleich noch den html-Baustein geliefert für die richtige Quellenangabe im Blogpost. Finde ich super!

Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, auch die Dateinamen selbst und die Bildeigenschaften mit diesem Quellennachweis zu versehen, denn oft werden die Fotos dann in Vorschauen auf Google+ oder Facebook automatisch angezeigt, ohne dass die Quelle deutlich sichtbar ist. Indem ich die Bildeigenschaften für die Quellenangabe nutze, ist sie oft lesbar, wenn man mit dem Mauszeiger über das Bild fährt.

So gehe ich im Einzelnen vor:

1. Ich suche auf www.photopin.com nach einem Foto.

2. Wenn mir das Foto gefällt, lade ich es herunter und kopiere den html-Link (Strg+C).

3. Ich gehe zu meinem Blogpost und stelle die html-Ansicht ein.

4. Ich kopiere unter meinen Blogpost den html-Text von Photopin (Strg+V).

5. Ich wechsle wieder in den „Verfasssen“-Modus meines Blogposts und kopiere nun die Quellenangabe.

6. Ich gehe in meinen Download-Ordner und ändere den Dateinamen des Fotos, indem ich die Quellenangabe als Dateinamen nutze. (Achtung! Keine Sonderzeichen verwenden, sonst funktioniert das nicht!).

7. Ich füge das Bild an gewünschter Stelle im Text ein.

8. Ich ändere die Bildeigenschaften und kopiere auch dort die Quellenangaben rein.

9. Wenn Du magst, kannst Du auch die Bildunterschrift für die Quellenangabe nutzen.

Photo credit: Dietmar Temps via photopin cc

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.