30 Day Challenge (made with Canva)

Ich arbeite daran, mein Leben zu verbessern – die beste Version meiner selbst zu werden – und das macht Spaß, aber ich habe zu viele Ideen und Vorstellungen, die ich am liebsten alle auf einmal umsetzen möchte. Das resultiert darin, dass ich vieles einen oder zwei Tage lang ausprobiere, aber es dann nicht dauerhaft in meinen Alltag integrieren kann.

Das soll nun ein Ende haben. Ich werde jetzt zum 30-Tage-Challenger!

Das ist DER neue Trend: alles, wirklich alles kann man in eine 30-Tage-Challenge stecken. Egal, was es ist, was Du schon immer an Dir ändern wolltest – probiere es aus – es sind doch nur 30 Tage! Das macht die Sache so spannend und gleichzeitig nicht so überwältigend. Es muss ja nicht für immer sein!

Ich werde es jetzt auf jeden Fall anpacken. Dieser Zeitraum soll mir helfen, mich an eine bestimmte Sache zu gewöhnen, wie zum Beispiel, zeitig aufzustehen – und zwar so, dass es für mich nach diesen 30 Tagen kein Problem mehr ist (oder ich es vielleicht aufgebe, weil es einfach nicht funktioniert.)

Ich möchte Euch natürlich gern an diesen Challenges teilhaben lassen – wozu bin ich sonst Bloggerin :-). Das erhöht automatisch auch den Druck für mich, die Sache durchzuhalten. Und ich kann Euch von meinen Erfolgen und sicherlich auch Misserfolgen berichten.

Hier findet Ihr ein kurzes, inspirierendes Video zum Thema 30-Tage-Challenges (mit deutschen Untertiteln) und was sie alles bewirken können.

Zum Einstieg möchte ich Euch meine Lieblings-Challenges vorstellen:

Jayme von Simply Vegan hat sich eine besondere Challenge einfallen lassen: er nahm sich vor, 30 Tage lang Dinge zu tun, die ihm Angst einflößen. Wie er das bewältigt hat, erzählt er in diesem Video.

Ok, das sind jetzt nur 21 Tage, aber das gleiche Prinzip: Kristina animierte im Januar Ihre Fans bei einer 21-Tage-Rohkost-Challenge mitzumachen. Sie selbst lebt schon mehr als acht Jahre so und fühlt sich wunderbar! Für diese Challenge gibt es einen Meal-Plan und einen Einkaufsplaner und jeden Tag ein motivierendes Video von Kristina auf Youtube. Falls Du also Lust auf ein Rohkost-Abenteuer hast, mit so vielen leckeren Früchten wie Du nur verdrücken kannst, probier es doch mal aus!

Ein interessantes Negativbeispiel, das bestimmt viele von Euch kennen: Supersize Me. Dieser Film zeigt, was passierte, als Morgan Spurlock 30 Tage lang nichts anderes aß als McDonalds-Gerichte! Und wenn er gefragt wurde, ob er das Gericht als extragroße Portion möchte, musste er das annehmen. Deshalb der Titel des Films… Eine wirklich sehenswerte Dokumentation, vor allem, weil sie zeigt, wie schnell dieses Essen sehr krank macht! Noch vor Ablauf der 30 Tage riet der begleitende Arzt Spurlock dringend dazu, das Experiment abzubrechen, um sich nicht in Lebensgefahr zu bringen!

Eins darf bei mir natürlich nicht fehlen: die Vegan-Challenge. Hier gibt es den besten, kostenlosen Einstieg. Du bekommst jeden Tag 30 Tage lang eine Email mit vielen Infos, Rezepten, Kochvideos und Interviews mit bereits vegan lebenden Menschen, die Dich motivieren wollen, dranzubleiben. Wenn Du Lust hast, probier es aus: es sind nur 30 Tage :-).

Eine 30-Tage-High-Carb-Low-Fat-Challenge hat die Mama von Nicole (Banana TV) gemacht: hier. Eine schöne Videoserie, mit tollen Ergebnisse, die zeigen, dass jeder „Normalo“ diesen Livestyle hinkriegen kann :-).

Natürlich geht es bei 30-Tage-Challenges nicht nur ums Essen. Mich interessiert das Thema vegane Ernährung einfach so sehr, dass ich diese Challenges und Geschichten besonders liebe.

Was wolltet Ihr schon immer mal an Euch verändern? Wäre das etwas für eine 30-Tage-Challenge? Habt Ihr Ideen für spannende Challenges? Ich überlege noch, womit ich starten werde. Seid gespannt, ich werde Euch berichten.

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.