Photo credit: Adrian Fallace Design & Photography via http://photopin.com Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Ja, ich hätte selbst nie gedacht, dass ich mal einen Post über Sport schreiben würde, denn ich bin selbst ernannte Bewegungsneurotikerin und wenn es nach mir geht, sind wir Frauen nicht dafür gemacht, draußen rumzurennen (und zu jagen), wie die Herren der Schöpfung, sondern wir sind die Gemütlich-spazieren-gehen-und-Beeren-sammeln-vielleicht-auch-mal Feuerholz-aufheben-Fraktion. Worauf ich hinaus will: Sport steckt einfach nicht in unserer (weiblichen) Natur, eher sanfte Bewegung, die uns nicht gleich ins Schwitzen bringt.

Eins ist jedoch nicht zu leugnen: heutzutage bewegen wir uns alle viel zu wenig, besonders in der dunklen Jahreszeit, wenn es uns nicht gerade nach draußen zieht. Wir brauchen aber Bewegung nicht nur für unseren Körper sondern insbesondere auch für unser Gehirn! Ohne Sport wird nicht nur das Fleisch träge sondern auch der Geist.

Deshalb hier fünf Tipps, um Sport nebenbei zu machen: ohne Fitnessstudio, ohne Geld auszugeben, ohne großen Zeitverlust – genau das Richtige für berufstätige Mamas und Papas :-).

1. Mit dem Fahrrad fahren. Gut, das ist ein alter Hut: Legt einfach möglichst alle Wege statt mit dem Auto mit dem Fahrrad zurück. Ich bringe die Kinder so oft es geht mit dem Fahrrad zum Kindergarten. Damit habe ich ca. 40 Minuten Fahrradtraining am Tag, zumal ich bestimmt 30kg im Anhänger hinter mir herziehen muss…

2. Wenn Du Youtube-Videos schaust, nebenbei Kniebeugen machen. Diese Idee stammt von Freelee: Wenn wir Zeit haben, ihre Videos zu sehen, können wir doch nebenbei einfach ein paar Squats machen. Find ich super! Habe ich schon ein paar mal gemacht. Geht auch, wenn Ihr gern fernseht…

3. Kauft Euch unbedingt ein Springseil! Das haben wir vor ein paar Tagen getan und es macht so einen Spaß. Gerade jetzt, wenn ich viel am Computer sitze und schreibe, kann ich zwischendurch einfach mal aufstehen, ein paar Übungen machen und mein Kreislauf ist wieder voll in Schwung! Wir haben ein Springseil ohne Griffe gekauft, so können es auch die Kinder nutzen, obwohl es drei Meter lang ist… Es gibt übrigens haufenweise kurze Springseil-Workouts auf Youtube.

4. Tanzen statt Facebook! Dieser Tipp kommt von meiner neuen Youtube-Heldin Marie Forleo. Sie empfiehlt mehrmals täglich, statt zehn Minuten auf Facebook oder Twitter zu verbringen, einfach mal die Musik laut aufzudrehen und abzuhotten. Das lässt sich auch super zusammen mit den Kindern machen.

5. Das habe ich mir angewöhnt: wenn ich in meiner Wohnung in einen anderen Raum gehe, schmeiße ich mich auf den Fußboden und mache 5 – 10 Liegestütze. Das geht super schnell, Du kannst es Dir relativ leicht angewöhnen und schon am nächsten Tag wirst Du es merken, glaube mir!

Soviel zu meinen Ideen, wie Ihr auch im tiefsten Winter, Euren Körper auf die Schnelle in Schwung bringen könnt. Der erste Schritt ist es, sich bewusst zu machen, dass Ihr fast überall und zu jeder Zeit, die Möglichkeit habt, Euch zu bewegen, wenn Ihr das einfach in den Alltag integriert. Dafür braucht man keine tollen Sportklamotten oder teures Equipment.

Jetzt liegt es an Euch :-). Viel Spaß dabei!

Photo credit: Adrian Fallace Design & Photography via photopin cc

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.