Great Grandpa & Grandma T. via photopin href="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Der Weihnachtsmann hat wieder zugeschlagen! Die Kinder haben sooo viele Geschenke bekommen. Heute sind wir von unserer alljährlichen Odyssee zu Eltern und Schwiegereltern zurück gekehrt, mit einem Sack voller Geschenke. Schon ist es wieder enger in der Wohnung und die Weihnachtsdeko, so spärlich sie in diesem Jahr schon war, gehört zurück in die Kiste!
Grund genug, mal wieder Ordnung zu schaffen. Das beruhigt und ist ein prima Start ins Neue Jahr. Mein Mann geht mit den Mädels morgen Ski fahren und ich kann mich den ganzen Tag mit meinem Jüngsten damit vergnügen, wieder Freiräume zu schaffen :-).

Ich werde das Spielzeug der Kinder nochmal durchgehen und schauen, was nicht mehr altersgerecht ist und weg kann. Auch die Klamotten der Kinder kann ich nochmal checken. Aber auch alles Andere, was irgendwie nicht mehr in unsere Wohnung passt, muss weg – klingt ja schon fast, wie ein Frühjahrsputz, ist es auch. Ich brauche Luft für neue Ideen.

Aber wohin mit den alten Sachen und den unliebsamen Geschenken?
Ich finde die Share & Care-Gruppen auf Facebook nicht schlecht – für Dresden jedenfalls gibt es eine. Ich stell einfach ein Foto von den Sachen ein, die weg dürfen und ganz schnell melden sich Leute, die daran Interesse hätten, und die Sachen auch selbst abholen.

Falls Ihr Essen loswerden wollt, kann ich Euch nur die Foodsharing-Seite empfehlen: www.foodsharing.de. Motto: „Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen.“ Da bin ich auch schon so Einiges los geworden. Vielleicht könnt Ihr so ja die fünf Kilogramm Schokolade der Kinder auf 1 Kilo reduzieren ;-). Ich muss ganz ehrlich sagen, unsere Großeltern haben sich in diesem Jahr erfreulicherweise etwas zurück gehalten mit den Süßigkeiten…

Wenn es um Klamotten geht, fragt am besten erstmal im Freundeskreis nach, ob da jemand was gebrauchen kann oder Ihr nutzt die Seite www.kleiderkreisel.de – Ihr müsst es ja nicht so kompliziert machen und könnt die Sachen, nur für Selbstabholer einstellen – dann müsst Ihr Euch nicht um den Versand kümmern. Kann dann aber auch etwas länger dauern, mit dem Abholen.

Eine andere Möglichkeit, Dinge loszuwerden, sind Sozialkaufhäuser und Ihr könnt auch mal in passenden sozialen Einrichtungen nachfragen: die freuen sich oft total, wenn sie etwas kostenlos bekommen. Bei uns in der Dresdner Neustadt kann man auch mal eine Kiste mit Haushaltgegenständen vor die Tür stellen, die nehmen sich dann Leute quasi im Vorbeigehen mit…

Geht es Euch auch so wie mir? Nutzt Ihr auch gern die Gelegenheit, wenn Ihr die Weihnachtsgeschenke zu Hause einsortiert, um alten Krempel loszuwerden?

Photo credit: .Great Grandpa & Grandma T. via photopin cc

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.