Hallo Ihr Lieben, so langsam zieht der Stress an – die gefürchtete Vorweihnachtszeit beginnt.
Mit drei Kindern multiplizieren sich die Termine auf einmal: Laternenumzug, Lichterfest, Bastelabend für die Eltern, Projektwoche, Weihnachtskonzert und Vorführung der Sportgruppe und dann die ganzen Mitgliederversammlungen von Förderverein, Elternrat und Co. Dann muss noch ein gescheiter Adventskalender für die Kinder her, die Omas rufen an und wollen wissen, was sie den Enkeln zu Weihnachten schenken wollen und wann genau wir zu Weihnachten kommen…
Das Wetter wird schlechter und die Kinder brauchen schon wieder neue Klamotten… Aaarrrggghhh.

So ganz nebenbei möchte ich ja noch eine entspannte Zeit mit meinen Kindern haben: sowas wie Plätzchen backen wäre schön und Weihnachtslieder anhören. Das geht aber auch nur, wenn die Bude nicht aussieht wie Sau, um es mal auf gut Deutsch zu sagen…

Ich schreibe diesen Post nun aber nicht, um zu meckern, sondern, um konstruktive Vorschläge zu machen. Ich bin ja bestimmt nicht die Einzige, die das Gefühl hat, das sich der Stress zum Jahresende hin noch mal ins Unendliche potenziert und ganz nebenbei müssen wir uns noch Gedanken um die perfekten Geschenke für unsere lieben Mitmenschen machen. Deshalb hier meine ultimativen Tipps, um Geschenke-Stress in der Vorweihnachtszeit zu vermeiden:

1. Keine Geschenke schenken
Das ist kein Witz, sondern mein voller Ernst. Wir Erwachsenen haben schon vor einiger Zeit beschlossen, uns gegenseitig nichts mehr zu schenken, sondern nur noch den Kindern. Allein die Kosten für die ganzen teuren Geschenke (wir mussten ja jedes Jahr die Geschenke vom letzten Jahr wieder überbieten) waren ins Unermessliche gestiegen. Was für eine Erleichterung es für alle ist, wenn wir uns keine Gedanken mehr um die Geschenke machen müssen! Okay, wenn Euch das zu weit geht, was haltet Ihr von einer Alternative:

2. Massengeschenke schenken
Ich habe dieses Jahr eine grandiose Idee gehabt. Ich werde allen Menschen, die einfach ein kleines Weihnachtsgeschenk verdient haben, das Gleiche schenken. Ich überlege noch, ob ich hier verrate, was es ist, schließlich lesen viele meiner Freunde auch diesen Blog… Na gut, egal: ich habe einen 5-Liter-Kanister feinstes Olivenöl aus Sizilien gekauft. Dieses Öl ist verdammt teuer, aber auch verdammt gut! Und das werde ich in kleinen Fläschchen abfüllen und so habe ich ein super Geschenk für Freunde, KindergärtnerInnen, LehrerInnen, Nachbarn und muss mir nicht für alle einzeln Gedanken machen, was ich Ihnen schenken könnte…

3. Selbst Gebasteltes schenken
Wenn Ihr nichts Großes schenken wollt, bastelt doch etwas, näht etwas, strickt etwas oder kocht oder backt etwas. Die Möglichkeiten sind schier unendlich. Die Kinder können auch mithelfen. Zugegeben, diese Option birgt am meisten Zeitaufwand, aber es kann auch sehr entspannend sein, abends den Schal für die Mutti zu stricken :-).

4. Eine Geschenkeliste bei Amazon einrichten
Wenn Ihr Kinder habt, kennt Ihr das: alle wollen den Kindern etwas schenken und jeder möchte von Euch wissen, was er schenken soll. Bei drei Kindern sind das ziemlich viele Geschenke. Ihr könntet das Vereinfachen, indem Ihr bei Amazon eine Geschenkeliste einrichtet, auf die nur Eure Verwandten zugreifen können. Ihr sucht Euch dann einfach online die besten Geschenke für Eure Kinder raus und setzt sie auf die Liste. Oma und Opa können sich dann in aller Ruhe die Liste ansehen und bestellen, was ihnen gefällt. Alle sind glücklich. Es gibt jetzt übrigens auch einen Universal-Wunschzettel bei Amazon. Das heißt, Ihr könnt auch Produkte aus anderen Online-Shops dort platzieren. Wie das geht, zeige ich Euch in diesem Video:

5. Gebrauchtes kaufen!
Gut, das hat jetzt nicht wirklich was mit Stressreduktion zu tun, aber ich möchte es trotzdem nicht unerwähnt lassen: Spielzeug wie Barbies, Lego, dieser ganze Plastekram, den könnt Ihr super auch gebraucht kaufen – entweder einfach bei Amazon (ja, auch bei Amazon gibt es Gebrauchtes) schauen oder auf Ebay. Das Plastezeug hält ewig und sieht gebraucht auch noch aus wie neu. Wenn Ihr keine Zeit habt, danach zu suchen, können das doch auch die Omas oder Opas selbst machen. Die haben meist viel Freude daran (bei meinem Schwiegervater ist es jedenfalls so :-).

Wie geht Ihr mit der Geschenkeproblematik um? Habt Ihr Stress wegen der Geschenke? Oder macht es Euch Spaß? Vielleicht habt Ihr ja auch noch super Tipps dazu auf Lager. Ich freue mich, von Euch zu hören 🙂

Photo credit: kevin dooley via photopin cc

Sina Jasur
Sina Jasur
Ganz ehrlich? Mein Leben ist zu stressig! Ich bin mit einem Workaholic verheiratet, habe drei Kinder und will mich selbst verwirklichen. Ich schreibe, singe ab und zu in einer Band, engagiere mich in der Flüchtlingshilfe und versuche, nebenbei Geld zu verdienen, am liebsten mit den Dingen, für die ich brenne: Veganismus, Minimalismus und passives Einkommen. Mir macht es einfach Spaß, gesellschaftliche Konzepte zu hinterfragen und neue/alte, andere Wege auszuprobieren. Wenn es Euch auch so geht, ist dieser Blog genau das Richtige.